Infragestellung einiger Passagen des AT


Jux-Fragen zu Themen des Alten Testamentes…

Es schwebt durch das www, das Ding ist älter und sicher einigen schon bekannt.

Trotzdem (für mich) immer wieder gut. Vor allem jetzt.

Liebe Dr. Laura,
vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze
Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen, wie nur möglich zu teilen.

Wenn jemand versucht, seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Levicitus 18:22, wo klargestellt ist, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt. Ende der Debatte.

Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind,

a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiss ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie.

Soll ich sie niederstrecken?

b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:9-24).
Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich habe versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von einer benachbarten Nation erwerbe.

Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Wieso darf ich keine Kanadier besitzen?

e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet.

Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muß. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet, ihn eigenhändig zu töten?

f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Gräuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Gräuel als Homosexualität.

Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich eine Lesebrille trage.

Muss meine Sehkraft perfekt sein, oder gibt es hier ein wenig Spielraum?

h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird.

Wie sollen sie sterben?

i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?
ii)
iii) j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstösst gegen Lev.19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus
trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind
(Baumwolle/ Polyester). Er flucht und lästert ausserdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen familiären Zeremonie verbrennen, wie man es
ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev. 20:14)?
iv)
Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein können.
Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.
Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan
Jake

Quelle: Mannigfaltig im Netz

Advertisements

Kurzgeschichten greifen manchmal zu … kurz!*gg*


Per Email kam eine Kurzgeschichte ins Fach…

Ein Bild aus dem Osho-Tarot

Ein hoher Anspruch war zu vermuten, denn im Vorwort hieß es, es sei die kürzeste Geschichte, die Du jemals in Deinem Leben gelesen hast:

Es war einmal ein junger Mann, der fragte seine Freundin, ob sie ihn heiraten wollte.

Und die Freundin sagte: NEIN

Und die Frau lebte glücklich:

ohne Wäsche waschen zu müssen
ohne kochen zu müssen

ohne für irgendjemanden bügeln zu müssen

sie ging aus mit ihren Freundinnen

nahm sich, wen sie wollte und wann sie wollte
gab das Geld nur für sich aus

ohne fuer irgendjemand anderes arbeiten zu gehen

ENDE

Das Problem ist, von kleinauf haben sie den Frauen nicht diese Geschichte erzählt, sondern den Scheiss vom Märchenprinzen!

Für alle Männer, die sagen: „Warum die Kuh kaufen, wenn ich die Milch gratis haben kann?“

Wir müssen Euch eins sagen: 80 % der Frauen von heute sind gegen die Ehe.

Warum???

Nun, die Frauen haben festgestellt, es lohnt sich nicht ein ganzes Schwein zu kaufen, wenn frau nur ein Würstchen will.

Zum Abschluß hieß es dann:

Sende diese Mail an alle tollen Frauen, die Du kennst, auch an einen verständnisvollen Mann mit Sinn für Humor, falls Du das Glück hast, einen zu kennen!!!

Na, bravo!

Mein lieber Internet-Freund Klaus schrieb dazu:

Danke für Deinen Denkanstoß.“gg“

Ich dachte mir schon

irgend ein Grund muss vorliegen,

dass die Frauen nicht mehr Heiraten wollen

sich schlimmer besaufen als es Männer je taten,

sich prügeln und benehmen dass sie eigentlich kein normaler Mann mehr will.

Aber gibt es auch eine Kurzgeschichte warum Männer nicht mehr heiraten wollen?

Ich dachte mir:

Früher musste man alles mit der Hand machen,

ich meine Wäschewaschen, Bügeln, Geschirrspülen usw.,

jetzt gibt es dafür gute Maschinen, warum also extra eine Frau heiraten?

Man muss sein schwerverdientes Geld nicht mehr teilen,

kann anziehen was gefällt und

unrasiert bleiben solange man will,

man muss am Morgen kein freundliches Gesicht machen, wenn einem nicht danach ist,

man braucht sich für nichts zu entschuldigen ,

kann machen was man will,
wann man will,
bei wem man will und mit wem man will ,
kann in Urlaub fahren,
dort seinen Spaß haben und
Frauen kennen lernen egal wie oft und wie viele.

Keiner fährt einem Kratzer ins Auto, keiner schimpft dich beim Fußballansehen oder beim Hingehen.

Und selber kochen ist nicht nötig, denn mit dem Geld was man spart kann man jeden Tag zum Essen gehen.

Und wie schon gesagt,

früher machte (M)man(n) schon alles mit der Hand
und solange ein Mann zwei Hände hat
reicht eine für ihn selber aus und
die andere bedient die Fernbedienung.

Ja warum soll (M)man(n) eigentlich noch heiraten?

Nachdenkt Klaus „gg“

Der Cyber und die Dichterin


Cyber und die Dichterin

Jeden Abend blieb ihr nur
Als Beschäftigung die PC-Tastatur.

Ob warm die Nacht, ob kühle,
sie schrieb über Herz und Gefühle.

Da schickte der Mond ihr sein Silber, wie Schnee.
Das duftete nach traurigem Liebesweh.

Und sein Gesicht, so bleich und schön,
sie konnt´ es auf ihrem Bildschirm seh´n.

All das was sie sah, hat sie wohl gespürt,
und sie war danach von sich selbst gerührt