Safi Nidiaye, Wieder fühlen lernen: Wie wir uns selbst und die Welt heilen können“


Zitat:
„Fühlen löst uns aus der Verstrickung. Anstatt unseren Partnern die Verantwortung für unser Befinden aufzubürden und die Verantwortung für ihr Befinden zu übernehmen, können wir wahrnehmen, dass unsere Gefühle unsere Angelegenheit sind und die
Gefühle der anderen deren Angelegenheit. Und dann können wir unser Herz für beide Seiten öffnen.
Zitat Ende

Safi Nidiaye, Wieder fühlen lernen: Wie wir uns selbst und die Welt heilen können“

Advertisements

Seitensprung und neue Haut…


Kein Mensch ist gegen die Empfindung gefeit, die man Defizit nennt. In der defizitär empfindenden Phase fragt man sich: Wo sind nur die „Schmetterlinge im Bauch“ geblieben? Liebe und Begehren scheinen irgendwann abhanden gekommen zu sein. Wo ist es, jenes aufregende und begierige Gefühl, dass sich automatisch einstellte, sobald der Partner nur in die Nähe kam? Inzwischen reizt die Nachtlektüre mehr als leidenschaftliches Bettgeflüster mit dem einst heißbegehrten Lover. Die Liebe ist da, aber der eigentliche Kick, der die Partnerschaft auch im Sog des Alltäglichen zum erotischen Abenteuer werden lässt, fehlt. Manchmal ist es wie früher, einfach traumhaft – aber zu selten. Resigniert von der Vergänglichkeit des Verliebtseins suchen Frauen wie Männer sexuelle Abwechslung und Befriedigung außerhalb der festen Beziehung.

Weiterlesen

Geheimnis des Glanzes


Das Geheimnis des Glanzes

Die beiden Freunde, von denen ich schon etliche Male erzählte, saßen sich wieder einmal speisend im Interconti gegenüber.

Wiederholt hatte ich Gelegenheit, durch die Akustik begünstigt, große Teile ihres interessanten, manchmal frivolen Gespräches zu hören. Sie waren Geschäftsleute, Herren in meinem Alter, die auch über Wertpapiere und Geschäftsambitionen sprachen. Ich meine sie von der Schule her zu kennen, bin aber nie diesbezüglich auf sie zugegangen. Das Zuhören schien mir bisher immer interessanter.

Besonders gern hörte ich Ihnen zu, wenn es, wie heute wieder, um die Damenwelt ging…

..>

Über den Maßstab unseres Wertes – ein Zitat „EJ“ = eine mir unbekannte Quelle


Das ist der eigentliche Maßstab unseres Wertes: das Wachstum der anderen durch unsere Liebeskraft. An ihm erfahren wir unsere Schwere und auch das fürchterliche »Gewogen, gewogen und zu leicht befunden«, das uns im Versagen deutlich wird.

Es gibt ein Sterben, das schlimmer ist als der Tod und das darin besteht, daß ein geliebter Mensch das Bild, mit dem wir in ihm lebten, in sich abtötet. Wir löschen in ihm aus. Das kann durch dunkle Strahlung kommen, die wir senden; die Blüten schließen sich leise vor uns zu.

(EJ, Paris, Feb.1943)

Quelle: Gerade im www gefunden, es passt gerade so… :o)

Jehovas Zeugen – Aussteiger berichten


 

 

Klick-Hinweis:

JZ Ausstieg.

Ja. Manchmal kommen Zeugen auch zu mir an die Tür.

Nein. Ich schicke die nicht unwillig weg.

Nein, ich rede mit denen.

Manche dieser roten und blauen Bände, die sie den – pardon! – religiös Ungeübten so gern in die Hand drücken,  habe ich zuhause.

Ja, ich lasse mich einladen zu Ihrer Bibelstunde.Wenn die Einladung schriftlich von den Ersten der Jehova-Gemeinde kommt und mit einer Tagesordnung und Sprechzeit-Angaben  verbunden ist…

Allerdings weise ich darauf hin, dass ich meine Luther-Bibel mitbringe und aus der vorlesen werde.

Und dass ich mich nie mit den abgespeckten Pseudo-Bunt-„Bibeln“

(amerikanisch eingefärbte willkürliche comic-style-kolorierte Bangemacher-„Extrakte“ aus dem Alten Testament)

abspeisen lassen würde.

Gerne zitiere ich bei dieser Gelegenheit gern den Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln…“ oder das Hohe Lied Salomon…

Manchmal zitiere ich auch Stellen, die sich mit Grundregeln der Astrologie befassen und nach denen Astrologen wie ich heute noch arbeiten.

Und dass ich ein Astrologe bin, lasse ich auch so nebenbei einfließen.

Ob ich je eine Enladung erhalten habe?

Nein.

Ob sich Zeugen gemeldet haben nach ca. einem Jahr um mir zu sagen, dass sie wieder in ihre evangelische Heimagemeinde zurückgegangen sind?

Ja. Zwei.

 

Ansonsten – kein Kommentar von mir.