Spiritualität


Hier ist ein Link zu einem interessanten Aufsatz über Spiritualität!

Bildquelle
Jürgen Ball

Advertisements

Oculi – Meine Augen sehen … 3. Passions-Sonntag


Oculi – Okuli heißt der dritte Passions-Sonntag vor Ostern

Als Konfirmanden in spe haben wir uns die Namen der Sonntage durch eine Eselsbrücke merken können, die lautete:
„In Richters Ofen liegen junge Palmen!“ und schon war die Verbindung hergestellt zu Invocavit, Reminiscere, Oculi, Laetare, Judicavit und Palmarum.

Oculi – Meine Augen sehen (auf den Herrn… ) heißt der dritte Passions-Sonntag oder Fasten-Sonntag vor Ostern.

Weiterlesen

Indianer


Der indianische Weg das Leben zu achten

Ich achte das Leben in all seinen Formen, denn so finde ich Hilfe.

Ich achte die Alten, denn sie haben Lebensfülle und Weisheit.

Ich achte die Frauen, denn sie hüten das Geschenk des Lebens und der Liebe.

Ich achte die Freundschaft, denn im Teilen erfülle ich Gottes Willen.

Ich halte mein Wort, ich bin friedfertig, ich bin mutig.

Gott, lass alle guten Kräfte wachsen, lass mich zuhören und hinhören, wenn die Weisen sprechen, dann wird alles, was ich tue, gut und gerecht sein.

Gebote der Ojibwa, zitiert nach Wolfgang Peoplau ,,Indianische Gebete“.

Als die Erde mit all ihren Lebewesen erschaffen wurde, war es nicht die Absicht des Schöpfers, dass nur Menschen auf ihr leben sollten. Wir wurden zusammen mit unseren Brüdern und Schwestern in diese Welt gesetzt, mit denen, die vier Beine haben, mit denen, die fliegen, und mit denen, die schwimmen.

All diese Lebewesen, auch die kleinsten Gräser und die größten Bäume, bilden mit uns eine große Familie. Wir alle sind Geschwister und gleich an Wert auf dieser Erde.

Aus der Danksagung der Irokesen, zitiert. nach Recheis/Bydlinski „Freundschaft mit der Erde — Der indianische Weg“.

Ich kam mit einer bronzefarbenen Haut auf die Welt, und ich fühle mich wohl damit. Manche meiner Freunde wurden mit weißer oder schwarzer oder gelber Haut geboren. Man hat sie nicht gefragt, und doch ist es gut so.

Es gibt gelbe Rosen, weiße Rosen und rote Rosen, und jede von ihnen ist schön. Ich hoffe, dass meine Kinder in einer Welt leben werden, in der die Menschen aller Hautfarben miteinander auskommen und zusammen arbeiten, ohne dass die Mehrheit versucht, die anderen nach ihrem Willen umzuformen.

Tatanga Mani (Walking Buffalo) vom Volk der Stoney-Indianer, gest. 1967,
zitiert nach Recheis/Bydlinski „Freundschaft mit der Erde — Der indianische Weg“.

Advent – ein paar kurze Bemerkungen


Über den Advent

Das Wort Advent kommt aus dem Lateinischen advenire = ankommen, erscheinen.

Weil der moderne Mensch nicht gern wartete während der Zeit bis zur „Ankunft“ Jesu Christi auf Erden, erfand er einfach Weihnachtsmärkte (die mittlerweile fast selbstverständlich vor Totensonntag eröffnet werden), den Adventskalender und den Adventskranz, der von dem evangelischen Theologen Johann Hinrich Wichern (1808-1881) erfunden sein soll und der aus diesem Grund zunächst nur im protestantischen Norden Deutschlands Anklang fand.

Das hat sich aber längst geändert.

Alles, was irgendwie dem Raumschmuck dient, wird ungeachtet des konfessionellen Hintergrunds und Ursprungs genutzt, übernommen, verwertet.

Dabei meint der Advent vielmehr als nur Ankunft.

Der Advent beschreibt keine passive Erwartungshaltung, sondern eine aktive Vorbereitung auf die Geburt von Gottes Sohn.

Die vierwöchige Adventszeit – festgelegt auf dem Trienter Konzil (1545-1563) – mit ihrem eisernen, kupfernen, silbernen und goldenen Sonntagen ist eine Zeit der Vorbereitung, der Einkehr, früher auch der Buße und gar des Fastens.

Ohne Zweifel: Es geschieht etwas in diesen Tagen, etwas Neues bricht an. Und nicht grundlos begrüßen wir mit dem ersten Adventssonntag auch ein neues Kirchenjahr.

Das Kirchenjahr ist mit dem weltlichen Kalenderjahr nicht gleichzusetzen. Seine Ordnung ist in den wesentlichen Glaubensüberzeugungen begründet.

Mit dem ersten Adventssonntag beginnt das Kirchenjahr, weil der Advent das Warten auf den Erlöser symbolisiert. Er stellt eine Vorbereitung auf das Kommen Jesu dar, dessen Geburt wir zu Weihnachten feiern.

Die Adventswochen gelten als Zeit der Hoffnung und des Neuanfangs. Mit der Hilfe Gottes werden unsere Hilfsbereitschaft und unser Lebensmut gestärkt.

Die „Hohen Feste“ Weihnachten, Ostern und Christi Himmelfahrt erinnern an den Lebensweg Jesu. Das Pfingstfest erinnert an das Wirken des Heiligen Geistes und an den Auftrag der Christen, in der Welt tätig zu sein.

Quelle
Meine Notizen aus einem Glaubensseminar

Über COSCARA


COSCARA

Die COSCARA-METHODE betont die Freiheit des Menschen, im Einklang mit den inneren Kräften u n d den Außeneinflüssen seine Zukunft zu gestalten. Es geht hierbei nicht um festlegende Prognosen, sondern um die Betrachtung der vor der/dem Klientin/en liegenden Aufgaben und Entwicklungs-Chancen.

Sie hilft, verborgenes Potential besser zu erkennen und im Wissen um die Zeitqualität anstehende Entscheidungen für die eigene Zukunft sicherer zu fällen.

Die COSCARA-Methode wirkt sanft und förderlich deswegen, weil Erkenntnisse abendländischer Gegenwarts-Psychologien mit Erfahrungen und Einsichten schöpferischer und spiritueller Menschen anderer Kulturen und achtbare Orakel (=Kraft- und Weisheitsbücher) wie Tarot, I-Ging, Tao-te-king, Runen miteinander kombiniert werden und dadurch eine Brücke zwischen den Fragenden und mir entsteht, die ein angstfreies intimes Gespräch ermöglicht.

Die Astrologie als Jahrtausende alte Erfahrungswissenschaft ist eine in Symbolen verkleidete Rhythmus-Lehre und leistet beim Gespräch „Erkennungsdienste“.

Unsere westliche, heute praktizierte Psychologie hat das Bestreben, eine „normale“, gut und harmonisch funktionierende Persönlichkeit zu schaffen. Sie neigt jedoch gleichzeitig dazu, höhere Ebenen des

Bewußtseins außer Betracht zu lassen. Sinnfindung, geistige Werte, außergewöhnliche Erfahrung (Gipfelerfahrung oder Peak-Experience genannt), und die unbestimmbare und unbeschreibbare Essenz menschlichen Lebens werden häufig gar nicht erst betrachtet.

Andererseits sind höhere Bewußtseinszustände in sich selbst noch keine Garantie für eine ausgewogene Psyche. Ja, sie können sogar – falsch gehandhabt oder durch Räusche herbeigeführt – zu schweren seelischen Verzerrungen und auch zu Verhaltensstörungen führen. So können wir Menschen begegnen, die zwar tiefgründige und glückselige Bewusstseinszustände erfahren, aber schmerzhaft unfähig gegenüber der alltäglichen Wirklichkeit bleiben.

Deshalb betont die COSCARA-METHODE die Einbeziehung beider Ebenen in ihre Stellungnahme gegenüber dem menschlichen Wachstums- und Entwicklungsprozeß.

Auf der psychischen Ebene trachtet die COSCARA-Methode danach eine Persönlichkeit zu verwirklichen, die, frei von emotionalen Blockaden, eine klare Wahrnehmung für die eigene innere Mitte entwickelt.

Auf der transpersonalen Ebene ermöglicht die COSCARA-METHODE dem/der Einzelnen, alle jene Regionen zu erforschen, die voller Wunder und Geheimnisse über die gewöhnliche Wahrnehmung hinausreichen, und die wir Überbewußtsein nennen – Quelle höherer Intuition und Inspiration, ethischer Imperative und Erleuchtungen.

Die Erforschung dieser Erlebnisse gipfelt in der Entdeckung des Selbst, unserer wahren Essenz jenseits aller Masken und Konditionierungen.

Gearbeitet wird vor allem auf pragmatischer und existentieller Grundlage, indem ein umfassendes theoretisches Modell als Rahmen zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus wird besonderer Wert auf Anwendung von Techniken und Methoden gelegt, die Wahrnehmung, Erfahrung erweitern und vertiefen helfen und dem leistenden Menschen von heute auf verschiedenste Weise nützlich sind.

Sind Sie daran interessiert, sich große Ziele zu stecken und diese zu erreichen?

Wenn Sie kein persönliches Ziel haben, arbeiten Sie automatisch für die Ziele anderer.
Möchten Sie ein Problemlöser sein (statt ein Problem-Verursacher)???

Würden Sie sich gerne (alleine oder mit anderen zusammen) einmal an sich selbst heranführen lassen?
Möchten Sie besser kommunizieren, sich beruflich wie privat ein Beziehungs-Netzwerk schaffen?

Es scheint eine typisch deutsche Eigenschaft zu sein. stets über Dinge nachzudenken. die man ablehnt. anstatt sich Gedanken zu machen über das. was man möchte. Doch wie sagte bereits Mark Twain: Wer nicht weiß, wohin er will. der muß sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt. Ein Mensch, der keine Ziele hat, der verhält sich wie ein Blatt im Wind. Er wird vom Wind (= den „Umständen“) in die Richtung bewegt, die der Wind möchte. Vielleicht landet das Blatt an einem Platz, an dem es gar nicht liegen möchte.

Und wie steht es mit Ihnen ? Machen Sie sich ganz genau Gedanken darüber. was Sie erreichen möchten. wohin Sie einmal im Leben gelangen wollen?

Wenn Sie schießen möchten, dann werden Sie mir sicherlich bestätigen, dass es dazu eines Zieles bedarf. Erst das Ziel gibt dem Schießen einen Sinn. Ansonsten würden Sie ja wahllos Löcher in die Luft schießen und möglicherweise noch einen Dritten verletzen oder Beschädigungen hervorrufen. Nein, keinem Menschen würde es einfallen. einfach so zu schießen; erst das Ziel gibt dem Handeln einen Sinn. Doch wenn es bei einer einzelnen Handlung nötig ist. ein Ziel zu haben. warum sollte es dann mit dem gesamten Leben anders sein? Ohne definiertes Ziel bewegen Sie sich hektisch hin und her in Ihrem Leben. Möglicherweise sind Sie dabei sehr fleißig, aber trotzdem erreichen Sie den Spitzenerfolg nie.

Erst Konzentration auf ein Ziel sorgt dafür. dass Sie sich langsam aber sicher darauf zu bewegen – um es schließlich zu erreichen.

Der bekannte deutsche Dichter Lessing sagte einmal, dass der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, immer noch schneller geht als derjenige, der ohne Ziel herumirrt.

Der amerikanische Schriftsteller Napoleon Hill erhielt seinerzeit vom reichsten Mann der Welt, dem Stahlkönig Andrew Carnegie. den Auftrag, die 500 reichsten und erfolgreichsten Amerikaner zu interviewen, um herauszufinden, was die Erfolgsgaranten sind. Hill interviewte und untersuchte diese 500 Personen und stellte anhand der Antworten eine Liste mit Faktoren auf, die bei den erfolgreichen Menschen zum Erfolg geführt haben. An erster Stelle mit 100 Prozent Übereinstimmung landete das Ziel. Danach folgten dann weitere Faktoren mit hoher Prozentzahl, doch ohne ein Ziel gibt es keinen Erfolg.

Beginnen wir also mit der ersten Phase:

Stellen Sie sich vor, Sie seien jetzt 78 Jahre alt, würden sich in Ihren Schaukelstuhl zurücklegen und über Ihr Leben nachdenken. Was müßte zu diesem Zeitpunkt passiert sein, damit Sie mit sich und Ihrem Leben zufrieden sind?

Was müßte eingetreten sein, welche Ziele müßten Sie erreicht haben, welche materiellen Dinge müßten Sie besitzen, wie müßten Ihre Beziehungen in Ihrem Leben ausgesehen haben. damit Sie sagen könnten: „Jawohl, dieses Leben war ein schönes Leben. Es hat sich gelohnt. Und wenn ich heute noch einmal von vorne beginnen könnte, würde ich vom Prinzip her alles wieder genauso machen.“

Wie schlimm muß es dagegen für einen Menschen sein, wenn er an seinem Lebensabend zu der Erkenntnis gelangt: „Wenn ich könnte, würde ich gerne von vorne beginnen. um alles anders zu machen.“ Wichtig dabei ist, dass Sie sich bei Ihren Zielen nicht nur auf einen Bereich konzentrieren. An erster und wichtigster Stelle mag sicherlich der Beruf stehen. Machen wir uns Gedanken über grundsätzliche Auffassungen. Sie haben vielleicht schon einmal davon gehört. das Beruf von Berufung kommt. Es spielt deshalb keine Rolle. was Sie unter Beruf verstehen. Eine Hausfrau und Mutter könnte ihre Tätigkeit als ihre Berufung ansehen. Sind Sie selbständig, dann sehen Sie sicherlich (oder besser ausgedrückt: hoffentlich …) Ihr Geschäft als Ihre Berufung

an. Entscheidend ist also nicht, was Sie als Berufung ansehen. sondern dass Sie verstehen, dass dieser Bereich der wichtigste für Sie ist.

Sie können nicht dauerhaft im Leben glücklich und zufrieden sein (das was letztlich jeder Mensch gerne möchte), wenn Sie Ihre Berufung, die Ihnen die Natur mitgegeben hat, nicht erfüllen. Doch neben dem Beruf gibt es dann noch die Bereiche Familie, Hobby, Freunde und soziale Kontakte, in denen Sie sich Ziele setzen, damit Sie ganzheitlich glücklich und zufrieden sein können.

Ich habe im Laufe meiner Berufstätigkeit als Börsen- und/oder Versicherungsagent, in der ich je nach Aufgabenstellung Kundenberatung verschiedenster Art durchgeführt oder Mitarbeitern zu mehr Erfolg verholfen habe, festgestellt, dass materieller und beruflicher Erfolg alleine nicht ausreichend ist. Denn was nützt es Ihnen schon, im Beruf erfolgreich zu sein, dadurch eine ausreichende Menge Geld zu verdienen und sich Ihre materiellen Wünsche erfüllen zu können, wenn Sie niemanden haben, mit dem Sie dieses Glück teilen können ? Oder wenn es Ihnen an Genußfähigkeit, Erlebnisfähigkeit fehlt?

Der zweite wichtige Faktor für Ihre Zieldefinition ist die Größe Ihres Zieles. Laut einer Untersuchung der Harvard Universität hören wir bis zu unserem 18.Lebensjahr ca. 150.000 mal Suggestionen, wie z. B. „Das schaffst Du nicht, das kannst Du nicht, das ist nichts für Dich, dafür bist Du noch zu klein, laß das sein, usw.“ gehört. Kein Wunder, wenn wir heute als Erwachsener immer noch von diesen Fremdbildern, diesen gespeicherten Programmen, in unserem Unterbewußtsein beeinflußt werden.

Niemand kann sich gegen diese Programmierung wehren, und es ist eine Kernfrage, in welchem Umfeld Sie aufgewachsen sind und wie (und ob) Sie dieses Umfeld verarbeitet haben. In aller Regel werden auch Sie eine Vielzahl dieser Fremdbilder von Eltern, Freunden, Nachbarn. Verwandten, Lehrern usw. erhalten haben. Und diese Fremdbilder entfalten auch heute noch Ihre Wirkung. Fangen Sie lieber möglichst bald an, dagegen anzugehen!

Um Ihnen dies zu verdeutlichen, bitte ich Sie jetzt spontan an eine Farbe zu denken. Welche Farbe kommt Ihnen. zuerst ins Gedächtnis ? An welche Farben haben Sie zu allererst gedacht ? Ich wette mit Ihnen, es war die Farbe rot, richtig? In 80 Prozent aller Fälle habe ich richtig gelegen. Und wie steht es, wenn ich Sie bitte, ganz spontan an eine Blume zu denken? Denken Sie ganz spontan und schnell an eine Blume: An welche Blume haben Sie gedacht, welche Blume kam Ihnen zuerst in den Sinn? Ich bin mir auch hier wieder in 80 Prozent aller Fälle sicher, dass es eine Rose war, liege ich richtig?

Dieses Spielchen lässt sich noch mit vielen anderen Dingen fortführen und der Grund dafür, dass ich richtig liege, besteht darin, dass ich auf Grund meiner Forschungsarbeit weiß, dass diese Begriffe bei den allermeisten Menschen (80 Prozent) am stärksten gespeichert sind. Sie sehen also, dass unsere Vergangenheit durchaus unsere Gegenwart und damit auch meistens unsere Zukunft bestimmt.

Wenn ich meine Seminarteilnehmer oder Klienten bitte, eine Liste Ihrer Ziele zu schreiben, kommt es dann deshalb meistens dazu, dass sehr kleine Ziele genannt werden.
Doch wo steht geschrieben. dass
Sie
keine großen Ziele erreichen können ?

Alle berühmten Persönlichkeiten von morgen sind heute noch unbekannt. Woher wollen Sie wissen, dass Sie nicht in 20 Jahren ein zweiter Bill Gates sind? Wo steht geschrieben, dass Sie einmal nicht genauso berühmt, bekannt wie Walt Disney sein können? Woher wollen Sie wissen. dass Ihr Name nicht einmal in 150 Jahren noch genauso aktuell ist wie es heute der Name Daimler ist?

Ich habe einmal eine sehr schöne Zeichnung von Hägar dem Wikinger gesehen: Er sitzt dort auf dem ersten Bild mit einem seiner Wikinger auf einem zugefrorenen See und angelt. Hägar sagt dabei zum Wikinger: „Du mußt in größeren Dimensionen denken!“ Auf dem zweiten Bild sieht man dann, dass beide ein Loch in den See geschlagen haben. in das Sie Ihre Angelrute gesteckt haben, um dort nach Fischen zu angeln. Während jedoch das Loch des Wikingers einen Durchmesser von 5 bis 10 Zentimetern besitzt. ist der Durchmesser des Loches von Hägar ca. 60 bis 80 cm groß. Als Überschrift zu diesem zweiten Bild sagt dann Hägar zum Wikinger: „Du mußt in größeren Dimensionen denken!“

Nun wissen wir alle nicht, ob der Wikinger oder Hägar wirklich einmal einen großen Fisch an der Angel haben werden.

Doch eines wissen wir mit Sicherheit: Sollte der Wikinger einen großen Fisch an der Angel haben, hat er durch sein kleines Denken es von vornherein verhindert, diesen Fisch auch angeln zu können. Sollte Hägar jedoch tatsächlich einmal einen solchen großen Fisch an der Angel haben, hat er durch sein großes Denken den Grundstock für den Erfolg gelegt.
Und nun frage ich Sie: Was sind Ihre großen Ziele. Was trauen Sie sich zu, ernten zu können?

Jules Verne lebte in einer Zeit, als noch niemand etwas von Mondfahrt wusste. In seinem Roman „Die Reise zum Mond“ schildert er eine Mondfahrt. Er legte unter Zuhilfenahme seiner Phantasie den Abflugtermin im Roman in eine Zeit, in der der Mond in Erdnähe ist und wählt als „Abschussort“ für die Mondrakete, die mit einer riesigen Kanone abgeschossen wird, einen Ort, der nur 80 km vom Cap Canaveral entfernt ist. Dass er nicht an Raketenschubkraft sondern – seiner Zeit gemäß – an den Kanonenschuss gedacht hat, wollen wir ihm verzeihen.
ABER:

Ein kleiner neunjähriger Junge namens Wernher von Braun las einmal diesen Roman von Jules Verne. Dieses Buch faszinierte den kleinen Wernher so. dass er beschloss: „Ich schieße einmal Raketen zum Mond.“ Dieser Gedanke ließ ihn zeitlebens nicht mehr los. Er wurde Physiker. arbeitete im Raketenprogramm der Nazis mit und wurde schließlich 1945 nach der Kapitulation von den Amerikanern in ihr Weltraumraketen-Programm eingegliedert. 1960 sprach dann der junge amerikanische Präsident John F Kennedy, der gerade eben zum Präsidenten der USA gewählt wurde. in seiner Ansprache zu seinem Volk: „Ich sehe Ende der 60iger Jahre den ersten Amerikaner auf dem Mond spazierengehen“, Nach der Ansprache kamen seine Wissenschaftler zu ihm, um ihm bittere Vorwürfe zu machen. Sie sagten ihm, dass es unmöglich sei. in diesen wenigen Jahren dieses Ziel zu erreichen. Kennedy gab ihnen recht, denn er war ja schließlich kein Wissenschaftler. Er antwortete ihnen: „.Sie haben ja recht meine Herren. aber ich habe ein Problem: Ich sehe dennoch den ersten Amerikaner Ende der 60iger Jahre auf dem Mond spazierengehen“. Und 1969 war es schließlich soweit: Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond mit seinen berühmten Worten: „Ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit!“, und maßgeblich daran beteiligt war Wernher von Braun.

Sie sehen also auch an diesem Beispiel, wie ein Ziel, eine Vision sich so tief in das Unterbewußtsein einpflanzen kann, dass sich die Wirkung über Jahrzehnte hinweg sich schier automatisch entfaltet.

Ich frage Sie deshalb: Welche Vision, welches Ziel hat sich in Ihrem Unterbewußtsein eingebrannt?

Ein COSCARA – Seminar

oder COSCARA-Einzel-Gespräche

können Ihnen aufzeigen, wie Sie Ihre Ziele erarbeiten und zu Ihren Zielen gelangen können.

Gönnen Sie sich den Erfolg, der sich für Sie schon ergibt, wenn Sie sich einen COSCARA-Tag mit dem Motto „Klärung in Tagesfrist“ gönnen.
ÄNGSTE

„Was?“ werden Sie vielleicht fragen, „Wir fassen Schlangen an und gehen durch´s Feuer??????? Oder über Scherben?????“

Sicher sagen Sie mir: „Bernd, ich habe keine Ängste.“ Aber seien Sie ehrlich : Haben Sie alles in Ihrem Leben, was Sie sich wünschen ? Wenn die Antwort nein sein sollte, dann wird es irgendetwas geben, was Sie aufhält. Sie können es unbewegliche Verhaltensmuster nennen, Sie können es aber auch Ängste nennen, vielleicht völlig unbewußte. Durch das Feuerlauf-Erlebnis werden Sie eine Reihe von Fähigkeiten entwickeln, durch die Sie Ihre Ängste überwinden können, um sofort zu handeln.

Das passiert nicht, wenn Sie noch eine Kassette anhören und noch ein Buch lesen, ob von mir oder jemand anderem. Es passiert nur, wenn Sie eintauchen in eine Umgebung, und sich so in diese Techniken versenken, dass Sie in der Lage sind, diese auch zukünftig sofort praktisch anzuwenden und konkrete Resultate zu erzielen.

Dann ist es nicht nur etwas. was Sie verstehen, sondern etwas, das Sie leben.

Es ist etwas. was Sie auch getan haben, Und es ist auch der Grund. warum ich den Feuerlauf/Scherbenlauf für richtig und wichtig halte. Es ist nur eine Metapher. Jetzt haben Sie die Mauer durchbrochen, Jetzt wissen Sie. dass Sie Initiative ergreifen können. Sie können jetzt die Feuer- und Scherbenmauer Ihres Lebens durchbrechen, ob in Ihrem beruflichen oder privaten Leben, ist unwichtig.

Wichtig ist Ihr Durchhaltevermögen, das ist der gemeinsame Nenner zwischen einem Disney und einem ColoneI Sanders oder einem Kennedy und einem Martin Luther King. Das waren nicht nur Leute mit Ideen, sondern auch mit Durchhaltevermögen. Manchmal glaubten auch sie nicht, dass sie bestimmte Dinge tun könnten, aber sie waren in einem Geisteszustand, in dem sie pausenlos die Initiative ergriffen, und deshalb wurden sie entsprechend belohnt. Wir kennen diese Wahrheit, wir haben sie verstanden, wir haben sie uns einverleibt. Wir haben soviel davon gehört, von dieser Möglichkeit, in Aktion zu treten, von dieser Beharrlichkeit und Ausdauer. so dass sie schon zu Klischees unserer Kultur geworden sind.

Stellen Sie sich nun vor, Sie stehen dem Feuer, den Scherben gegenüber. Sie müssen Feuer und Scherben nicht überqueren, aber 99,9 % der Seminar-Teilnehmer tun es doch. Niemand zwingt Sie, aber Sie befinden sich in einem Zustand, in dem Sie es tun können. Es geht nicht darum, das Feuer und/oder die Scherben zu überqueren. Es geht darum, sich danach auf der anderen Seite zu befinden. Sie sind nicht nur in einem euphorischen Zustand, sondern Sie haben unglaubliche Kraft und enormes Selbstvertrauen und Sie TUN ES. Es bringt Sie zu dem Punkt, an dem Sie alle Ihre sich selbst einschränkenden Ideen und Überzeugungen neu überdenken. Ihr Gehirn sagt: Wenn ich DAS machen kann, schnell und einfach, was erscheint mir dann noch schwierig und unmöglich in meinem Leben?

Vielleicht kann ich in meiner Firma, in meinem Privatleben, in meinem spirituellen Leben, statt mich zu verkleinern, vorwärts kommen, vielleicht kann ich eine engere Beziehung zu meinen Kindern, zu meiner Frau aufbauen, vielleicht kann ich meinen Kindern helfen, bessere Noten in der Schule zu bekommen. Vielleicht ist das alles wirklich möglich. Es wird Ihnen helfen, sich von alten Verhaltensmustern zu trennen, denn die meisten von uns versuchen, etwas zu ändern. obwohl sie immer wieder die gleichen Dinge wiederholen. Durch das Feuer- und/oder Scherbenlauf-Erlebnis werden Sie eine Veränderung in Ihrem Geist, in Ihrem Körper spüren, Sie bekommen Techniken, die Sie sofort benutzen können:

Sie verwandeln Angst in Mut.

Ein Programmteil u. a. ist das Lernen von Strategien.

COSCARA nutzt die Psychologie der Erfolgskonditionierung.

Bibelcode


Gesammelte Gedanken von mir über das Buch vom Bibelcode etc:

Michael Drosnin veröffentlicht mit seinem Buch „Der Bibelcode“ Dinge, die der herkömmlichen Wissenschaft unangenehm sind, denn sie nagen an ihren Grundfesten. Ihrer mächtigen Herrschaft zufolge betrachten die meisten Menschen die Bibel lediglich als eine Ansammlung von Legenden oder gar als ein Märchenbuch. Für sie ist nach drei Jahrhunderten Überzeugungsarbeit die Naturwissenschaft die einzige zuverlässige Quelle wahrer Erkenntnis. Nach den Erkenntnissen von Rips u.a. kann das so nicht mehr stehen gelassen werden, und viele bisher belächelte oder gar diskreditierte religiöse Menschen finden in den neuesten Fakten, die die Religion und die Naturwissenschaft miteinander verbindenden, eine neue Hoffnung für eine erweiterte Weltsicht.

Rips konnte zeigen, dass die Bibel in ihrer über Jahrtausende unverändert gebliebenen Originalität einen von den herkömmlichen Naturwissenschaften nicht zu erfassenden Code enthält.

In der Buchstabenfolge der Genesis (1. Buch Mose) verbirgt sich eine Ordnung, die es erlaubt, mit ihrer Hilfe direkt auf vergangene, gegenwärtige und sogar zukünftige Ereignisse zu schließen. Beispielsweise findet man die Namen großer Forscher in signifikanten Zusammenhang zusammen mit ihren Geburts- und Sterbedaten in der Bibel verschlüsselt wieder.

So unglaublich das klingt, der unangefochtene Beweis liegt vor.

Er wurde von keiner geringeren, als der „Statistical Science“, einer führenden Mathematikzeitschrift der USA veröffentlicht. Die unter dem Titel >Equidistant Letter Sequences in the Book of Genesis< (Konstante Buchstabenfolge im Buch Genesis) dokumentierte Beweisführung blieb ohne Gegenbeweis. Hinter dem Artikel stehen weltweit anerkannte Namen und Institute. Die berühmtesten Mathematiker der Welt von den Universitäten Yale[1], Harvard[2] und der Hebräischen Universität in Jerusalem[3], bestätigten nach eingehender Prüfung die Existenz des sogenannten Bibelcodes. Selbst herausragende Kryptoanalytiker des amerikanischen Geheimdienstes bestätigten die von Rips gemachte Entdeckung.

Erst nach einer sehr gründlichen und in diesem besonderen Fall sogar dreifachen Überprüfung wurden die eindeutig signifikanten Ergebnisse publiziert.

Machen wir uns gegen alle Bequemlichkeit klar, was hier geschehen ist!

Die Naturwissenschaft, bisher als Gegenpol des Glaubens und der Bibel begriffen, hat mit ihren strengsten Mitteln, der Mathematik, einen den menschlichen Verstand übersteigenden Bibelcode bestätigt und damit die bisher gut gehütete Grenze zu den alten traditionellen Weisheitslehren durchbrochen.

Wenn das nicht ausgerechnet mit ihren eigenen Mitteln und ihrer schärfsten Waffe geschehen wäre, gäbe es vielleicht Gründe, über das bisher für unmöglich Gehaltene aber doch Geschehene, hinwegzusehen.

Dennoch bleiben die Reaktionen derer, die aufgrund ihrer Machtposition in der Lage wären, die wissenschaftlichen, geistigen und gesellschaftlichen Konsequenzen zu ziehen, aus. Das zeigt, wie fundamentalistisch borniert und damit menschenbedrohlich unsere Elite ist, auf die die Gesellschaft immer noch vertraut.

Wenn mit mathematischen Mitteln ein sogenannter Bibelcode nachweisbar ist, und einige der besten Mathematiker der Welt haben ihn verifiziert, ist es höchst bedenklich, wenn die sich der objektiven Wahrheitssuche scheinbar verschriebenen Wissenschaftler nicht umfassend mit ihm beschäftigen. Und doch scheint dies so zu sein. Ausschließlich die Boulevardpresse hat das Thema kurzzeitig aufgegriffen und für die Erhöhung der Verkaufszahlen genutzt. Ein echtes Interesse findet sich nur bei den Menschen, die am Rande

der etablierten Wissenschaften stehen. Sie aber haben weder die Mittel einer ernsthaften Forschung, noch die Möglichkeiten, potentielle Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Es ist in unserer „aufgeklärten“, naturwissenschaftlichen Zeit genau so, wie es immer war. Die Herrschenden bestimmen das, was man sehen und hören darf, und sie selber übersehen die härtesten Fakten, wenn sie nicht in ihre Vorstellungswelt passen. Das ist das Prinzip der Trägheit, das auch im Geistigen sein Spiegelbild findet.

Nur so ist auch ein anderer, kaum beachteter Skandal in der Wissenschaftswelt erklärbar.

Er betrifft die Rolle der Astrologie.
Astrologie war über Jahrtausende die Wissenschaft Nummer eins.

[1] Piatetski-Shapiro, ein führender Mathematiker in Yale.

[2] David Kazhdan, ein führender Mathematiker von Harvard.

[3]Robert J. Aumann, Mitglied der Akademie der Wissenschaften und wohl der berühmteste Mathematiker Israels